Pfarrhofstraße 1, 4596 Steinbach a. d. St. |   +43 (0)681 2060 5176 |   office@leader-alpenvorland.at
Login
für Förderwerber |

Strategieprozess „Zukunft 2050“

Im Rahmen des schaltWERK 2030-Forschungsprojektes erarbeiteten BürgerInnen, Unternehmen, Bildungsorganisationen und regionale Initiativen gemeinsam mit der LEADER Region Traun4tler Alpenvorland greifbare Visionen, Szenarien und Aktionen für eine lebenswerte Region.

Spannende Methoden aus der Zukunftsforschung

Es wurde mit spannenden Methoden aus der Zukunftsforschung gearbeitet. Gemeinsam wurde für die Region in den Bereichen Gemeinwohl, Wertschöpfung und Arbeit, Natur- & Kulturerbe und Klima eine wünschenswerte Zukunft erkundet. Methodisch unterstützte das Austrian Institute of Technology (AIT) den Prozess. Die angewandte Methode nennt sich "Foresight". Viele Organisationen, aber auch Städte haben diese in der Vergangenheit sehr erfolgreich umgesetzt. Hier der Prozess erklärt:

Vier Schritte

Herausforderungen klären – Zukunftsbilder entwickeln – Vision gestalten – Fahrplan erstellen. Was sich so einfach anhört braucht tatsächlich ein Zusammenwirken aller Kräfte. Gemeinden, Unternehmen, Vereine und BürgerInnen der LEADER-Gemeinden haben sich am Prozess beteiligt.

 

  • Auftaktveranstaltung: Mo 31.05.2021, 19.00 bis 21.30 Uhr, Bürgerhalle Adlwang
    Regionale Herausforderungen & Nutzen des Prozesses
  • Szenarien-Forum: Fr 11.06.2021, 13.30 bis 18.30, Rudensaal Sierning
    Wir entwickeln Zukunftsbilder und untersuchen ihre Folgen → Zwischenergebnisse 
  • Visionen-Forum: Fr 02.07.2021, 13.30 bis 19.30, SPES Schlierbach
    Wir gestalten eine Vision für eine wünschenswerte Zukunft in unserer Region.
    → Hier finden Sie unser Vision - Wie möchten wir 2050 in der Region leben?
  • Roadmap-Forum: Fr 12.11.2021, 13.30 bis 18.30 Uhr, Trinkhalle Bad Hall
    Wir erstellen den Fahrplan für unsere regionale Entwicklung.

 

HIER finden Sie die abschließenden Ergebnisse des Prozesses. Diese werden im Zeitraum Jänner bis Mai 2022 in die künftige Strategie der LEADER Region eingarbeitet.